Sonntag, 24. September 2017

17:00 - Worpsweder Orgelmusik

Zionskirche Worpswede
Konzert an der neuen Ahrend-Orgel
Anna Scholl (Altenbruch und Lüdingworth)
Barocke Orgelmusik
Anna Scholl, Kirchenmusikerin

Anna Scholl, deren besonderes Interesse als Organistin der Arbeit an und mit historischen Instrumenten, insbesondere der Musik Bachs und der norddeutschen Orgelschule, gilt, trat im Januar 2017 ihre Stelle als Organistin und Kirchenmusikerin in Altenbruch, Lüdingworth und Groden an.

Die junge Organistin und Cembalistin (geboren 1990 in Göppingen, Baden-Württemberg) studierte evangelische Kirchenmusik und Bachelor Orgel, zunächst an der Universität der Künste Berlin bei Prof. Paolo Crivellaro (Orgel) und Prof. Wolfgang Seifen (Improvisation), später an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart bei Prof. Jon Laukvik (Orgel), wo sie ihr Studium 2014 abschloss.

Dort begann sie außerdem ihr Cembalostudium bei Prof. Jörg Halubek (Cembalo und Generalbass/Ensembleleitung), das sie 2015 mit Bestnote abschloss.

Seit 2014 setzt sie ihr Studium bei Prof. Wolfgang Zerer fort, in dessen Orgelklasse an der Schola Cantorum Basiliensis sie im Juni 2016 den Masterstudiengang in Spezialisierter Musikalischer Performance Orgel mit Bestnote und Auszeichnung abschloss.

Auch mit dem Bereich Generalbass/Ensembleleitung setzte sie sich an der Schola Cantorum Basiliensis weitergehend auseinander und bekam wertvolle Impulse im Unterricht bei Prof. Jörg-Andreas Bötticher.

Sie war Stipendiatin der Musikakademie Basel.

Konzerte führten sie an Instrumente in Deutschland,Frankreich, der Schweiz, Österreich und Italien.

Sie war 2015 Finalistin beim Internationalen Buxtehude-Wettbewerb Lübeck und 2016 Preisträgerin des “Hans-Balmer-Preises”.

Sonntag, 17. September 2017

17:00 - Worpsweder Orgelmusik

Zionskirche Worpswede
Konzert auf der Orgelempore
Bremer Spielleyt
Karl-Eberhard Gregory - Flöte
Helmut Schaarschmidt - Oboe
Bodo Bemmer -Violine

Almut Pahl - Fagott
Bertram Kloss - Violoncello
Kompositionen der Frühklassik

Sonntag, 10. September 2017

17:00 - Worpsweder Orgelmusik

Saal der Alten Worpsweder Schule
Liederabend Olivia Saragossa - Sopran
Johannes Dehning - Klavier

Kompositionen von Johannes Brahms,
Gustav Mahler, Arnold Schönberg u.a.
Olivia Saragosa wurde in Toronto, Kanada geboren. Seit der Spielzeit 2014/2015 ist sie Ensemblemitglied der Oper Halle. In der Spielzeit 2015/2016 wirkt sie in 10 Produktionen in Oper, Musical & Kinderoper mit. Opernpartien der 2015/2016 Spielzeit sind Hänsel in HANSEL & GRETEL, Mme. Dangeville & (als Mitstudium) Fürstin von Bouillon in ADRIANA LECOUVREUR, Rossweiße in WALKÜRE, 3. Dame in ZAUBERFLÖTE und Curra & (als Mitstudium) Preziosilla in LA FORZA DEL DESTINO. Im Musical singt sie Königin Anne in der deutschen Erstaufführung von George Stiles’ DIE DREI MUSKETIERE, Rosalia/Somewhere Girl in WEST SIDE STORY & Mrs. Darling in PETER PAN. Außerdem ist sie die Operndiva/Jongleur in der Kinderoper SID, DIE SCHLANGE, DIE SINGEN WOLLTE.

An der Oper Halle ist sie in 2011 zu ersten Mal als Gast in der Rolle der Madame Flora in DAS MEDIUM aufgetreten. Es folgte weitere Gastauftritte an der Oper Halle als Hänsel, Rossweisse in Walküre & 3. Dame. Neben ihrer Tätigkeit in Halle sang sie in der Spielzeit 2012/2013 Bejlja in WIR GRATULIEREN! von Weinberg am Konzerthaus Berlin. Die Premiere wurde von Deutschlandradio Kultur mitgeschnitten und gesendet. An der Hofoper Jena in 2013 & 2014 hat sie Dorabella in COSÌ FAN TUTTE gesungen.

Im Januar 2014 wurde sie Preisträgerin beim Wettbewerb der Gesellschaft der Freunde der Staatskapelle Halle. Sie hat Carmen beim Preisträgerkonzert mit der Staatskapelle Halle unter der Leitung von GMD Josep Caballé-Domenech gesungen.

Engagements führten sie bisher an das Stadttheater Bremerhaven (dreijähriges Festengagement), Theater Bremen, Konzerthaus Berlin, Oper Halle, Landestheater Schleswig-Holstein, Hebbel Theater Berlin, Theater Hagen, Theater Görlitz, Theater Lüneburg, Theater Brandenburg und Hans-Otto-Theater Potsdam u.a. Debutiert hat sie als Carmen mit dem internationalen Opernstudio Meran in Italien. In Kanada hatte sie Auftritte mit Opera in Concert und dem ukrainischen Chor Vesnivka, u.a.

Zu ihrem bereits gesungenen Repertoire gehören Carmen, die Rossini-Heroinen Isabella, Rosina & Cenerentola, Offenbach’s La Périchole & Boulotte in BLAUBART, Händel’s Cornelia in GIULIO CESARE & Disinganno in IL TRIONFO DEL TEMPO E DEL DISINGANNO, Gluck’s Orfeo, Prinz Orlofsky in FLEDERMAUS, Kurt Weill’s Anna in DIE SIEBEN TODSÜNDEN, Verdi’s Maddalena in RIGOLETTO und Fenena in NABUCCO.

Olivia Saragosa ist auch auf dem Konzertpodium als Alt-Solistin zu erleben, z.B. mit Bach’s WEIHNACHTSORATORIUM, Beethoven’s 9. SYMPHONIE, Händel’s MESSIAS, Mozart REQUIEM, Verdi REQUIEM und Dvorák STABAT MATER mit Orchestern wie der der Staatskapelle Halle, Staatskappelle Schwerin, dem Jugendsinfonieorchester Sachsen-Anhalt und dem Akademischen Orchester der MLU.

Sie war Stipendiatin des Richard-Wagner-Verbandes Bremen in 2007. Nach ihrem Masterabschluss in Gesang an der McGill-University in Montreal, Kanada, nahm sie an Meisterkursen mit Ks. Brigitte Fassbaender und Ks. Marjana Lipovšek teil. Sie hat das Konzertexamen (2014) und ein Master in Gesang und Gesangspädagogik (2012) an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg unter Frau Professor Monika Meier-Schmid absolviert. Seit Oktober 2013 ist sie Lehrbeauftragte für Gesang an der MLU und Stimmbildnerin des Kinder- und Jugendchores an der Oper Halle. Sie wohnt mit ihrem Ehemann, dem Tenor Björn Christian Kuhn und ihrer Tochter in Deutschland.

Johannes Dehning
1989 erster Klavierunterricht bei Stephan Möller, danach bei Juliane Busse.
Klavierstudium ab 1997 an der Hochschule für Künste Bremen bei Prof. Kurt Seibert,
ab 2000 an der Hochschule für Musik und Theater Hannover bei Prof. Gerrit Zitterbart.
Klavierkonzerte mit Orchester: Mozart, Beethoven, Schumann.
Schwerpunkt: Kammermusik und Liedbegleitung.
Unterrichtstätigkeit seit 2005.
Das Doppelkonzert d-moll für Violine und Klavier hat er im Jahre 1999 zusammen mit Nils-Arne Schneider (Violine) und dem Jugendsinfonierorchester Bremen-Nord (Ltg.: Herbert Koloski) in Bremen und Prag aufgeführt.
Mit seinem damaligen Klavierlehrer Prof. Kurt Seibert spielte er das Eröffnungskonzert der Weidener Max-Reger-Tage 1999.
Seit Oktober 2012 studiert er bei Prof. Jochen Köhler am Institut für Musik der Martin-Luther-Universität in Halle-Wittenberg.

Sonntag, 3. September 2017

17:00 - Worpsweder Orgelmusik

Zionskirche Worpswede
„A la française!“
Französische Barockmusik vom Hofe Louis XIV
„Duo in RE“
Anja Engelberg – Viola da gamba<
Přemek Hájek – Barockgitarre und Theorbe
Anekdoten und Erläuterungen zu Musik und
Instrumenten führen durch das Programm
~~~

„Duo in RE“ ist Preisträger des V. Concorso internazionale di musica antica „Maurizio Pratola“ 2015. Seit 3 Jahren begeistern sie das Publikum im In- und Ausland.
Anja Engelberg und Přemek Hájek studierten an der HfK Bremen (Hille Perl, Joachim Held), am CNSMD Lyon, HMT Rostock und am Konservatorium in Pardubice.
Meisterkurse bei namhaften Persönlichkeiten wie Hopkinson Smith, Nigel North, Ariel Abramovich, Lee Santana, Wieland Kuijken, Marianne Muller, Paolo Pandolfo, Vittorio Ghielmi.
Zahlreiche internationale Ensembleprojekte, Radio-und CD-Produktionen belegen ihre musikalische Kompetenz und Anerkennung.