Saal der Alten Worpsweder Schule
Klavierabend Mikiko Motoike
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Klasse: Prof. Jochen Köhler
Kompositionen von Johann Sebastian Bach,
Franz Schubert, Frederic Chopin und Alban Berg
LEBENSLAUF MIKIKO MOTOIKE

Mikiko Motoike wurde 1994 in Kanagawa (Japan) geboren. Im Alter von vier Jahren erhielt sie ihren ersten Musikunterricht. Bereits als Jungendliche wurde sie auch im Fach Komposition unterrichtet. Von 2012 bis 2016 studierte sie an der Musikhochschule Tokio das Hauptfach Klavier. Seit Herbst 2016 studiert sie in der Klavierklasse von Prof. Jochen Köhler am Institut für Musik, Medien- und Sprechwissenschaften der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg im Masterstudiengang Instrumentalpädagogik, Hauptfach Klavier. Meisterkurse bei Vladimir Ovchinnikov und Pavel Nersessian sowie im Rahmen des Euro Music Festivals Halle 2015 bei Iliya Sheps und Jochen Köhler ergänzten ihre pianistische Ausbildung. Mikiko Motoike errang schon als Jungendliche zahlreiche Preise in Klavierwettbewerben. Später wurde sie durch mehrere Förderpreise ausgezeichnet: im Januar 2013 wurde ihr der Förderpreis im „Japan-Austrian Cultural Association Fresh Contest“ zugesprochen. 2015 erhielt sie einen Förderpreis der „32nd Japan Piano Teachers Association Piano Audition“.

Mikiko Motoike ist in Deutschland bereits in etlichen Konzerten und Projektveranstaltungen hervorgetreten, u. a. im Kunstmuseum Moritzburg in Halle. Aufgrund ihrer überzeiugenden Interpretation der Sonate von Alban Berg wurde sie zu einem Auftritt in der Landesvertrung Sachsen-Anhalt beim Bund eingeladen. Im Oktober 2017 interpretierte sie einen tragenden Klavierpart in der Kammeroper „Spiel im Sand“ von Hans Rotman im Rahmen des Impuls Festivals für neue Musik Sachsen-Anhalt in der Oper Halle und im Schauspielhaus Magdeburg. In Anerkennung ihrer hervorragenden Leistung wurde sie vom Festival Anfang Oktober zur Künstlerin der Woche gewählt.