Sonntag, 24. Juni 2018

17:00 - Worpsweder Orgelmusik

Zionskirche Worpswede
Große Moormusik -
Sang und Klang aus 800 Jahren -
der Bremer RathsChor gratuliert

Johannes Dehning - Klavier
Dirk Böhling - Rezitation
Bremer RathsChor
Leitung: Jan Hübner
Kompositionen von Morten Lauridsen:
„Nocturnes“ - For mixed chorus and piano
und Felix Mendelssohn-Bartholdy:
„Im Freien zu singen“ op. 48
6 Lieder für gemischten Chor (a capella)
Billy Joel: “And so it goes”
Goodnight, my Angel”

Eintritt: 17,- , ermässigt 11,-

Karten bei Nordwest-Ticket (Tel.: 0421-363636)
www.nordwest-ticket.de
sowie allen dem Weserkurier angeschlossenen Verlagshäusern
Philine Vogeler Haus

Sonntag, 17. Juni 2018

17:00 - Worpsweder Orgelmusik

Zionskirche Worpswede
Konzert an der Ahrend-Orgel
Studierende der Hochschule für Künste Bremen
Leitung: Prof. Harald Vogel
Barocke Orgelmusik

Sonntag, 10. Juni 2018

17:00 - Worpsweder Orgelmusik

Zionskirche Worpswede
Pulchra es amica mea -
Musik aus England und Italien

Werke aus Renaissance und Barock
von Henry Purcell, Benedetto Regio,
Claudio Monteverdi u.a.
Manja Stephan, Sopran

Anna Schall, Zink

Detlef Reimers, Renaissance-Posaune

Kai Niko Henke, Orgel

Manja Stephan ist regelmäßig gefragte Solistin und Ensemblesängerin im Oratorien- und Konzertbereich. Dazu gehört ihre Mitwirkung im Balthasar- Neumann-Chor, Ensemble Weserrenaissance, Vocalconsort Berlin, Kölner Kammerchor und Capella Ansgarii.
Sie arbeitete mit Thomas Hengelbrock, Reinhard Göbel, Wolfgang Helbich, Peter Neumann und Manfred Cordes.
Ihr Gesangsstudium mit dem Schwerpunkt Alte Musik absolvierte sie erfolgreich an der Hochschule für Künste Bremen bei Harry van der Kamp, Peter Kooij und Clemens Löschmann. Meisterkurse bei Emma Kirkby, Krisztina Laki, Barbara Schlick, Gerd Türk und Rachel Bersier ergänzen ihre Studien.
Mehrere CD-Produktionen als Solistin mit dem Ensemble Weserrenaissance (cpo), dem Alsfelder Vokalensemble (cpo) und dem Norddeutschen Kammerchor (Dabringhaus und Grimm: Echo Klassik Preis 2015 ) dokumentieren ihre Arbeit.
Manja Stephan wird stimmlich von Thomas Maxeiner betreut.

Anna Schall entdeckte schon früh mit der Blockflöte ihr Interesse an der alten Musik, was ihr bereits im Jugendalter den Zink nahe legte.
Nach dem Abitur begann sie ihr Studium an der Schola Cantorum Basiliensis mit den Hauptfächern Blockflöte (Conrad Steinmann) und Zink (Bruce Dickey) und schloss dort 2008 mit dem Diplom für Alte Musik ab.
Mit William Dongois und Gebhard David vertiefte Anna Schall ihr Zinkstudium an der Hochschule für Künste in Bremen.
Sie ist eine gefragte Musikerin im europäischen Musikleben und spielt unter anderem mit namhaften Ensembles wie Musica Fiata, Oltremontano, Freiburger Barockconsort, Weserrenaissance u.v.m.

Detlef Reimers ging nach seinem Posaunenstudium in Hamburg und Lübeck (Abschluss Diplom) als Soloposaunist zum Philharmonischen Orchester nach Bremen. Seit den 90er Jahren konzentrierte er sich auf die Interpretation alter Musik.Er spielt seitdem in zahlreichen Konzerten und Aufnahmen zusammen mit spezialisierten Ensembles ( z. B. Akademie für alte Musik / Berlin, Concerto Köln, Musica Fiata, Rias Kammerchor, Capella de la Torre, Weserrenaissance/ Bremen). Bis 2009 hatte er einen Lehrauftrag für Posaune und Blechbläser Kammermusik an der Musikhochschule Münster/ Westf.

Kai Niko Henke wurde in Northeim/Niedersachsen geboren.
Seine erste kirchenmusikalische Ausbildung erhielt er bei Kantor Hans-Joachim Braun an der Northeimer St.-Sixti-Kirche sowie bei Kantor Arwed Henking an der St.-Jacobi-Kirche Göttingen.
Das Studium der Kirchenmusik an der Hochschule für Künste Bremen schloss er mit dem Diplom “Kirchenmusiker-A” im April 2006 ab.

In den Jahren 2000 bis 2005 war Kai Niko Henke Chorleiter in Bremen-Grambke und musikalischer Assistent im Knabenchor der Bremer Unser-Lieben-Frauen-Gemeinde.
Anschließend füllte er eine kirchenmusikalische Vakanz- und Interimszeit an der St.-Ansgarii-Gemeinde Bremen aus, wo er seit Juli 2007 hauptamtlicher Kantor und Organist ist.
Von 2009 bis 2015 leitete Henke den kammerchor pro musica bremen.
Zur Zeit absolviert Kai Niko Henke ein Masterstudium im Bereich Alte Musik/Basso Continuo bei Prof. Klaus Eichhorn an der Hochschule für Künste Bremen.

Sonntag, 3. Juni 2018

17:00 - Worpsweder Orgelmusik

Zionskirche Worpswede
Konzert an der Ahrend-Orgel
Eckhart Kuper - Orgel

Barocke Orgelmusik und Improvisation
Eckhart Kuper (* 1961)
studierte von 1980 bis 1986 an der Hochschule für Musik und Theater Hannover Kirchenmusik und Komposition. Anschließend setzte er sein Studium bei Hans van Nieuwkoop (Konzertfach Orgel) am Sweelinck-Conservatorium in Amsterdam fort; dann, wiederum in Hannover, bei Lajos Rovatkay (Soloklasse Cembalo, Konzertexamen 1991). Er ist Lehrbeauftragter für Historische Tasteninstrumente an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig sowie Cembalo/Continuo (im Rahmen des Studienganges Kirchenmusik) an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover. Ebenfalls unterrichtet er an der Hochschule für Kirchenmusik der Ev. Kirche von Westfalen, in Herford. Bis Sommer 2005 war er außerdem als Orgeldozent an der Hochschule für Künste in Bremen tätig. An Cembalo und Orgel wie auch an Clavichord und Hammerflügel konzertiert er als Solist, in Ensembles für Alte Musik (u. a. „La Ricordanza“ und „Leipziger Concert“) und mit verschiedenen Orchestern. Sein besonderes Interesse gilt den historischen Tasteninstrumenten, ihrer Spielart und ihren Klangeigenschaften. Er forscht und experimentiert auf diesem Gebiet vor allem in Bezug auf das Cembalo. Die Ergebnisse fließen in seine Interpretationen, Improvisationen, Kompositionen und in seinen Unterricht ein. Besonderen Wert legt er auch auf grundlegende Körpererfahrung, wie sie z. B. die Alexandertechnik vermittelt. - 1995 war Eckhart Kuper Finalist beim „Internationalen Bach-Orgelwettbewerb“ in Haarlem, Niederlande. In den letzten Jahren hat er sich, angeregt von historischen Quellen und auch von frühen Musikaufnahmen, vor allem mit dem sprachlichen Ansatz in der Musik beschäftigt.