Sonntag, 30. September 2018

17:00 - X. Worpsweder Chortreffen

Zionskirche Worpswede
800 Jahre Worpswede
Kukuk Chor

Galerie Chor Worpswede
Moorpieper
Hüttenbuscher Singkreis
Chor des Heimatvereins Neu St. Jürgen
Männergesangverein Concordia
Ton in Ton
Worpsweder Kammerchor
Worpsweder Kirchenchor

Sonntag, 23. September 2018

17:00 - Worpsweder Orgelmusik

Zionskirche Worpswede
NOMOS QUARTETT

Martin Dehning – Violine

Meike Bertram – Violine

Friederike Koch – Viola

Sabine Pfeiffer – Violoncello

Kompositionen von
Wolfgang Amadeus Mozart -
Streichquartett G-Dur KV 156

Sarah Nemtsov - Streichquartett (2018)

Kaija Saariaho - Terra memoria (2006)

Ludwig van Beethoven -
Streichquartett f-Moll op. 95

Eintritt: 15,- €, ermässigt 10.- €
Karten bei Nordwest-Ticket
(Tel.: 0421-363636)
www.nordwest-ticket.de
sowie allen dem Weserkurier
angeschlossenen Verlagshäusern
Philine-Vogeler-Haus Worpswede
Gefördert von Musik 21 Niedersachsen
Bereits während ihrer Studienzeit – u.a. in Berlin, Hannover, Frankfurt, Paris und New York – waren die vier MusikerInnen Mitglieder in Ensembles wie dem „Ensemble Modern”, der „Jungen Deutschen Philharmonie“ und dem “European Union Youth Orchestra”. 1984 gründeten sie das Nomos-Quartett und gewannen in den folgenden Jahren zahlreiche Preise bei internationalen Wettbewerben.

Prägend für das Musikverständnis des Nomos-Quartetts war die Zusammenarbeit mit bedeutenden Musikerpersönlichkeiten: Ramy Shevelov, der sie in die Grundlagen der Kammermusik einführte, das Amadeus-Quartett, das ihnen die große Tradition des Streichquartettspiels vermittelte, Nikolaus Harnoncourt, der sie anregte und bestärkte, die Partituren der Wiener Klassik neu zu lesen, und György Kurtág, den sie nicht nur als Komponisten hoch schätzen, sondern auch als genialen Kenner der Streichquartette Beethovens.

Heute ist das Nomos-Quartett „eine der überragenden Quartettformationen der Gegenwart“ (Klaus J. Schönmetzler). Sein unverwechselbares Profil gewinnt das Ensemble aus intelligenten Konzert-Dramaturgien, in welchen thematisch aufeinander bezogene Werke der verschiedensten Zeiten und Genres – von der großen tradierten Quartett-Literatur bis zur neusten Musik – vielfältig kombiniert werden. „Aus dem Innersten“ heißt die hannoversche Konzertreihe des Nomos-Quartetts: jährlich vier exzeptionelle Programme mit „intimer“ Kammermusik von Haydn bis heute.

Das Nomos-Quartett, in dem seit 2013 die junge Geigerin Meike Bertram neue Impulse setzt, überzeugt durch mitreißenden Schwung, Lebendigkeit und Offenheit – und die Reife mehr als 30-jähriger gemeinsamer Erfahrung.

„Das Nomos-Quartett macht die Seele der Musik hörbar!“

Süddeutsche Zeitung

Sonntag, 16. September 2018

17:00 - Worpsweder Orgelmusik

Zionskirche Worpswede
Konzert an der Ahrend-Orgel
Karl-Heinz Voßmeier - Orgel

Kompositionen von Nicolaus Bruhns,
Dieterich Buxtehude und
Johann Sebastian Bach
Karl-Heinz Voßmeier, geb. 1952 in Löhne (Westf.).
Orgelunterricht bei Prof. Arno Schönstedt (Herford) im Rahmen der C-Ausbildung an der Kirchenmusikschule Herford.
Studium der Schul- und Kirchenmusik an der Staatlichen Hochschule für Musik in Freiburg - Orgel bei Prof. Hans Musch und Prof. Ludwig Doerr.
1980 A-Examen für ev. Kirchenmusik in Freiburg.
Tätigkeiten als Kirchenmusiker in Bad Krozingen und in Kirchzarten.
1981/82 Aufbaustudium Dirigieren bei Prof. Helmuth Rilling in Frankfurt. Orgel-Meisterkurse u.a. bei Daniel Roth (Paris), Michael Radulescu (Wien), Ludger Lohmann (Stuttgart).
Von 1984 bis 2018 Kantor und Organist an der Stadtkirche Rotenburg (Wümme) und Orgelrevisor der Hannoverschen Landeskirche.

Sonntag, 9. September 2018

17:00 - Worpsweder Orgelmusik

Zionskirche Worpswede
800 Jahre Worpswede
Mittelalterliche Musik

Lydia Pacevicius - Flöten
Veit Jacob Walter - Mittelalterliche Tasteninstrumente
Veit-Jacob Walter, geboren in Lahr/Schwarzwald, widmet sich im Besonderen der Musik aus der Zeit des 13. bis 15. Jahrhunderts und verfolgt dabei auch das Anliegen, ikonographische Auswertungen mit schriftlichen Quellen zu Musik und Instrumentenbau zu verbinden und in die Aufführungspraxis zu integrieren. Er ist aber auch als Cembalist und Organist konzertant im In- und Ausland tätig, wobei seine stilistische Bandbreite vom Mittelalter bis in die zeitgenössische Musik reicht.

Der mehrfache Preisträger (u.a. zahlreiche Preise beim Bundeswettbewerb Jugend musiziert, Gewinner des Händelwettbewerbs Karlsruhe in der Kategorie Cembalo und des Concours artistique d’Épinal/France) studierte mittelalterliche Tasteninstrumente mit Hauptfach bei Corina Marti und Ensemble bei Crawford Young an der Schola Cantorum Basiliensis und Cembalo bei Prof. Jörg Halubek an der Bruckneruniversität Linz und schloss beide Studiengänge mit Auszeichnung ab.

Nach erstem Klavier- und Cembalounterricht erhielt er Orgelunterricht bei Prof. Daniel Maurer in Strasbourg und wechselte für ein Jungstudium an der Musikhochschule Freiburg zu Prof. Martin Schmeding.

Später studierte er Kirchenmusik, Komposition und Orgel u.a. bei Prof. Tobias Lindner, Prof. Paolo Crivellaro und Prof. Stefan Baier (Orgel), Yoav Pasovsky, Prof. Daniel Ott und Prof. Elena Mendoza (Komposition).

Nach Organistenstellen in Berlin, Stuttgart und Schönenwerd (CH) ist er seit 2017 Organist in Cuxhaven und dort als künstlerischer Leiter für die Kirchenmusik an St. Gertrud verantwortlich.

Meisterkurse und Unterrichtsstunden bei Johannes Strobl, Gottfried Bach, Gereon Krahforst, Theo Jellema, Jean-Claude Zehnder, Edgar Krapp und Wolfgang Zerer ergänzen seine Ausbildung.

Seit dem Herbstsemester 2016 setzt er seine Studien im Bereich mittelalterliche Tasteninstrumente bei Corina Marti an der Schola Cantorum Basiliensis im Master-Studium fort.

Er ist Stipendiat der Deutschen Clavichord-Sozietät (DCS).

Sonntag, 2. September 2018

17:00 - Worpsweder Orgelmusik

Zionskirche Worpswede
Konzert an der Ahrend-Orgel
Lukas Arvidsson (Göteborg)

Barocke Orgelmusik und
Alte Schwedische Volksmusik