KALENDER:
21.Januar 2018 / 17:00
Kammerkonzert zum neuen Jahr
Susanne Meier – Querflöte
Ricarda Streckel - Querflöte
Ulrike Dehning – Orgel
Kompositionen von Johann Joachim Quantz,
Georg Philipp Telemann, Franz Anton Hoffmeister u.a.
28.Januar 2018 / 17:00
Saal der Alten Worpsweder Schule
Klavierabend Fidan Aghayeva-Edler
Kompositionen von Olivier Messiaen,
Enrique Granados, André Jolivet
und Maurice Ohana
04.Februar 2018 / 17:00
Zionskirche Worpswede
Kammerkonzert auf der Orgelempore
Susanne und Jan Wiznerowicz, Gesang und Orgel
Anne Hüttmann - Violine
Barocke Kantaten
11.Februar 2018 / 17:00
Zionskirche Worpswede
Konzert an der Ahrend-Orgel
Studierende der Hochschule für Künste Bremen
Leitung: Prof. Roland Dopfer und
Domorganist Stephan Leuthold
Barocke Orgelmusik
18.Februar 2018 / 17:00
Zionskirche Worpswede
Konzert an der Ahrend-Orgel
Mari Fukumoto - Orgel
Barocke Orgelmusik
25.Februar 2018 / 17:00
Saal der Alten Worpsweder Schule
Franz Schubert: Die Winterreise
Johannes Luig - Tenor
Marianne Eggers - Klavier
04.März 2018 / 17:00
Zionskirche Worpswede
An der Ahrend-Orgel:
Prof. Roland Dopfer
Kompositionen von Johann Sebastian Bach,
Antonio de Cabezón, Hieronymus Praetorius
und Heinrich  Scheidemann
Dr. Roland Dopfer wurde im Allgäu geboren. Er studierte katholische Kirchenmusik an der Robert-Schumann-Musikhochschule Düsseldorf und erhielt im A-Examen für sein Orgelspiel eine besondere Auszeichnung. Diplomstudiengänge in den Fächern Orgel und Cembalo führten ihn an die Hochschule für Musik und Tanz Köln. Zu seinen Lehrern gehörten u. a. die Organistinnen Margareta Hürholz und Martha Schuster sowie der Cembalist Gerald Hambitzer. Nach einem Studium in der Solistenklasse von Christoph Bossert an der Musikhochschule Trossingen legte Dopfer sein Konzertexamen im Fach Orgel ab.  Ein Promotionsstudium zum Dr. phil. führte Roland Dopfer an die Bergische Universität Wuppertal zu Hans-Joachim Erwe und Thomas Erlach. Von 2005 bis 2013 war er Kirchenmusiker des Erzbistums Köln mit Dienstsitz an der katholischen Mittelpunktkirche St. Laurentius  Wuppertal, in den Jahren 2012 und 2013 Lehrbeauftragter für Orgel an der Hochschule für Musik und Tanz Köln. Seit 2013 lehrt Roland Dopfer die Fächer Alte Musik Orgel, Basso continuo, Orgelliteraturspiel und Orgelimprovisation an der Hochschule für Künste Bremen; seit 2016 ist er Lehrbeauftragter für das Fach Orgel an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. Desweiteren ist Dopfer Organist der Bremer Innenstadtkirche Unser Lieben Frauen. Als Organist, Cembalist und Kammermusiker konzertierte er in Mexiko, den USA, dem Oman, in Spanien, Italien, Luxemburg, den Niederlanden, Großbritannien, der Schweiz und Deutschland und gibt Kurse in den Bereichen Interpretation, Continuopraxis und Improvisation. Er musiziert u. a. mit der Barockgeigerin Claudia Hoffmann, der Organistin Margareta Hürholz und dem Ensemble für Alte Musik Sir Moro. Zahlreiche CD-Aufnahmen entstanden für das Label ORGANUM CLASSICS sowie Fernsehproduktionen u. a. für ARD, ZDF und WDR (Deutschland) und IKON (Niederlande). Eintritt 10 Euro, ermässigt 5 Euro
(2 Euro AboCard-Rabatt)
Karten bei Nordwest-Ticket (Tel.: 0421-363636)
www.nordwest-ticket.de
sowie allen dem Weserkurier angeschlossenen Verlagshäusern Philine-Vogeler-Haus Worpswede
11.März 2018 / 17:00
Zionskirche Worpswede
An der Ahrend-Orgel:
Sebastian Knebel
"Thüringer im Norden"
Kompositionen von Samuel Scheidt,
Matthias Weckmann, Johann Nicolaus Hanff,
Georg Böhm und Johann Sebastian Bach
Sebastian Knebel absolvierte zunächst eine Lehre als Orgelbauer. Nach Studien der Kirchenmusik in Dresden setzte er seine Ausbildung an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ in Weimar und an der Folkwang-Hochschule in Essen fort. Eine umfangreiche solistische Tätigkeit machten Sebastian Knebel als Cembalist, Organist und Hammerflügelspieler bekannt. Konzertreisen führen ihn regelmäßig ins europäische Ausland, in die USA und nach Mexiko. Sebastian Knebel ist Organist und Cembalist des Collegium Marianum Prag, der Cappella Sagittariana Dresden und des Telemannischen Collegium Michaelstein. In der Saison 2007/8 war Sebastian Knebel für ein Jahr als Gastorganist an der Christ the King Lutheran Church in Houston, Texas, und bei der Houston Bach Society tätig. Neben seiner aktiven künstlerischen Tätigkeit war er viele Jahre Teil des Präsidiums der "Gottfried-Silbermann-Gesellschaft" Freiberg und wirkte als einer der künstlerischen Leiter des renommierten mexikanischen Barockfestivals Festival de Musica Barocca de San Miguel Allende. Im Vorstand des Vereins "Dresdner Hofmusik" setzt er sich für die Etablierung der teilrekonstruierten Dresdner Schloßkapelle als Konzertort ein. Eintritt 10 Euro, ermässigt 5 Euro
(2 Euro AboCard-Rabatt)
Karten bei Nordwest-Ticket (Tel.: 0421-363636)
www.nordwest-ticket.de
sowie allen dem Weserkurier angeschlossenen Verlagshäusern Philine-Vogeler-Haus Worpswede
18.März 2018 / 17:00
Zionskirche Worpswede
An der Ahrend-Orgel:
Domorganist Stephan Leuthold
Kompositionen von Jan Pieterszon Sweelinck,
Dieterich Buxtehude, Johann Sebastian Bach
 und Carl Philipp Emanuel Bach
Stephan Leuthold ist seit 2014 Domorganist in Bremen und lehrt künstlerisches und liturgisches Orgelspiel an der Hochschule für Künste Bremen. 2017 wurde er zum Professor ernannt. Er studierte Kirchenmusik, Orgel, Cembalo, Continuospiel und Alte Musik in Dresden, Hannover, Stuttgart und Trossingen. Seine Orgellehrer waren Dietrich Wagler, Prof. Ulrich Bremsteller und Prof. Bernhard Haas. Das Solistenexamen schloß er im Jahr 2000 mit Auszeichnung ab. 1997 gewann er den 1. Preis beim Gottfried-Silbermann-Orgelwettbewerb in Freiberg/Sachsen.  Stephan Leuthold konzertiert als Organist und Cembalist im In- und Ausland. Mit dem Vokalsolistenensemble „Gli Scarlattisti“ verbindet ihn eine langjährige Zusammenarbeit.  Stationen seiner Unterrichtstätigkeit sind und waren die Hochschule für Kirchenmusik Tübingen, die Pädagogische Hochschule Ludwigsburg und die Kirchenmusikalische Fortbildungsstätte Schlüchtern/Hessen. 2004/05 übernahm er eine Professorenvertretung an der Musikhochschule Stuttgart. Von 2007 bis 2013 war er Bezirkskantor in Ludwigsburg.  Eintritt 10 Euro, ermässigt 5 Euro
(2 Euro AboCard-Rabatt)
Karten bei Nordwest-Ticket (Tel.: 0421-363636)
www.nordwest-ticket.de
sowie allen dem Weserkurier angeschlossenen Verlagshäusern Philine-Vogeler-Haus Worpswede
25.März 2018 / 17:00
Saal der Alten Worpsweder Schule
Klavierabend
Studierende der Martin-Luther-Universität
Halle-Wittenberg
08.April 2018 / 17:00
Zionskirche Worpswede
Markus Segschneider - Gitarre Solo
Jedes der zahlreichen Konzerte Markus Segschneiders ist ein Erlebnis der besonderen Art : Sorgfältig ausgearbeitete Songs mit Tiefgang und virtuoses Gitarrenspiel in selten gehörter Einheit. Markus Segschneider verfügt als Gitarrist über ein ungeheuer großes Repertoire an Stilmitteln, die sich in seinen Kompositionen nahtlos miteinander verbinden. Ein “brillanter musikalischer Spaziergang durch Stimmungen, Klangwelten und Landschaften, der vom Publikum begeistert aufgenommen wird” (Wülfrather Rundschau). “Die Zuhörer werden die absolut virtuos-geniale Musik des Gitarristen nicht so schnell aus den Ohren verlieren” (Main-Echo). Markus Segschneider werden seit einiger Zeit “umwerfendes Gitarrenspiel” (Bridge guitar reviews) und eine “überbordende Ideenvielfalt” (Akustik Gitarre) attestiert. Diese Eigenschaften brachten ihm einen Vertrag beim renommierten Label Acoustic Music ein, bei dem Ende 2008 die akustische Sologitarren-CD “Woodcraft” erschien, die hervorragende Kritiken in der Fachpresse erhielt. Die Fortsetzung erschien 2010 unter dem Namen “Snapshots” - “Musik die berührt und die Macht der Musik zeigt” (Digitale Jazz-Zeitung). In Erscheinung getreten ist der Kölner bislang im Rahmen einer bereits unüberschaubaren Anzahl vielfältiger musikalischer Projekte, so z.B. als Mitglied diverser Bandformationen, gefragter Studiomusiker, Arrangeur und Komponist. Mehr als 100 CDs entstanden bisher unter seiner Mitwirkung (Stand 2010). Viele Spieltechniken der Akustikgitarre sind auf den CDs “Woodcraft” bzw. “Snapshots” und in den Konzerten zu hören - dass diese nicht zum Selbstzweck geraten, liegt an den betörenden Melodien, einer aussergewöhnlichen harmonischen Sprache und einer Spielfreude, die unmittelbar in ihren Bann zieht.
15.April 2018 / 17:00
Zionskirche
Folklorekonzert mit dem
Sibylle Kynast Weltmusik-Ensemble
Lieder zur Völkerverständigung
22.April 2018 / 17:00
Zionskirche
Improvisationskonzert auf der Orgelempore
Roger Hanschel - Saxofon
An der Ahrend-Orgel: